Grußwort der Gemeindeleitung

Ps. 24, 7: „Erhebt, ihre Tore, eure Häupter, und erhebt euch, ihr ewigen Pforten, dass der König der Herrlichkeit einziehe.“

Der Herr erbarmt sich der Menschen, die mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben und die mit Sorgen beladen sind. Er verachtet nicht Niedergeschlagenheit und Kleinmut, sondern geht solchen Menschen nach, auch wenn sie alle Kraft verloren haben.

Das erste, was Jesus in einer solchen Situation verändern möchte, ist unser Herz. Es ist oft eng und vermag keinen Mut zu fassen. Doch in dem Maße, indem wir vor Gott aufrichtig sind und ihm das bekennen, geben wir seinem Heiligen Geist Gelegenheit, unser Herz wieder näher zu Jesus bringen. Das setzt unsere Bereitschaft voraus – und sei sie noch so klein -, unser Herz ihm wieder hinzugeben. Wir mögen denken, Gottes erstes Ziel müsste sein, die Schwierigkeiten, in denen wir uns befinden, so rasch wie möglich zu beenden. Der allmächtige und barmherzige Gott kann das tun. Doch dieser Vers offenbart, dass Gott ein noch wichtigeres Ziel hat: nämlich in unserem Herzen zu triumphieren. Die verschlossenen Tore, von deren gesenkten Häuptern die Rede ist, sind unsere verschlossenen Herzen. Mitunter sind sie verschlossen wie Festungstore, durch die niemand mehr eindringen kann, während wir im Inneren unserer eigenen Festung sitzen. Doch der Ruf dieses Psalmwortes lautet: Öffne die Türe deines Herzens weit! Dann wird der König, unser Herr, einziehen und sein Triumpf, den er auf Golgatha errungen hat, wird zum Triumpf in unserem Herzen werden. Wenn du die Herrlichkeit Gottes in deinem Leben erleben möchtest, dann öffne weit die Tore und Pforten deines Herzens, die sich vor ihm geschlossen haben.

Eure Gemeindeleitung