Grußwort der Gemeindeleitung

Joh. 19, 30: „Als nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! Und er neigte das Haupt und übergab den Geist.“Ich wünschte mir, besser zu verstehen, was Jesus am Kreuz für uns vollbracht hat. Paulus schreibt über ihn, dass Jesus derjenige ist, der „alles in allem erfüllt“ (Eph. 1, 22). Er hat erfüllt die Forderungen Gottes an uns, indem er selbst seinem Vater vollständig gehorsam wurde. Wir dagegen hatten Gottes Gebote nicht erfüllt, sondern waren Gott ungehorsam. Doch Jesus entäußerte sich und nahm Knechtsgestalt an, indem er den Menschen gleich geworden ist, und der Gestalt nach wie ein Mensch befunden wurde. Er erniedrigte sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja bis zum Tod am Kreuz (Phil. 2, 7). Jesus hat auch die Zusage des Alten Testaments eingelöst, dass Gottes Liebe zu uns stark wie der Tod ist (Sal. 6, 8).Indem Jesus das tat, bezahlte er für unsere Sünde und besiegte den Tod. Er ist auferstanden! Er lebt! Doch der Weg zur Auferstehung führte über das Kreuz. So führt auch der Weg zu unserer Gerechtigkeit nur über Glauben an den Gekreuzigten. Doch welche große Hoffnung haben wir: Wir haben Vergebung empfangen, sind Kinder Gottes geworden und haben neues Leben in ihm. Gott hat uns auch versiegelt und die Anzahlung des Geistes in unsere Herzen gegeben (2. Kor. 1, 22). Lasst uns das dankbar vor Gott bekennen. Lasst uns ihn dafür loben und preisen. Wir wollen die Taten Gottes aber auch mutig in dieser Welt bekennen, die Christus nicht kennt, aber so dringend braucht.

Eure Gemeindeleitung